Samstag, 28. September 2013

DC Comics und PR Probleme?

Manchesmal wundert man sich doch darüber wie unbedacht 'Profis' Äußerungen tätigen. Doch machen wir uns nichts vor, die meisten Fans im Bereich des Nerd/Geek-Doms sind doch relativ vergebend. Und so jubeln heute immer noch hunderte Fans wenn die einstigen Verächter den Ruhm ihrer Star Trek Tage mit Ihnen feiern.
Doch wie schon George Lucas bewies kann man mit genügend dummen Taten auch den Status eines 'Gottes' verlieren - man muss aber auch sagen das Lucas mit 4 eher enttäuschenden Fortsetzungen wirklich sehr daneben griff...

DC Comics sollte daher besonders vorsichtig sein, wo es schon eine Seite gibt, welche zählt wie lange DC nichts dummes mehr angestellt hat. Has DC done something stupid today.com wartet mit einem kleinen Counter und dem Link zu einem Ausschnitt der letzten Dusseligkeiten von DC auf. Viele Dummheiten sind für sich gesehen wohl Kleinigkeiten und natürlich findet man immer jemanden im Online-Fandom der meckert, aber DC scheint sich momentan tatsächlich mit wenig Ruhm zu bekleckern.

 Ein kleiner Ausschnitt der Dümmlichkeiten welche ich beachtlich fand:
- Umgestaltung von Lobo (dem beharrten Spacebiker) hin zu einem adretten 'Space-Assassinen'. Erinnerte mich doch ein wenig an die Umgestaltung von 'Vampiren' hin zu 'Fahradreflektoren'.
- Der Aufruf das Fans doch eine Variante von Harley Quinn zeichnen, wo sie nackt in der Badewanne sitzt und Selbstmord begehen mag. Nicht nur das sich darüber manche Frauen ärgern mochten, da DC Sexualität und Selbstmord zusammenbrachte, auch diverse Gruppen die sich um die mentale Gesundheit von Menschen sorgen fanden es nicht so lustig (umso verständlich wo der World Suicide Prevention Day 5 Tage später war).
- Editoriale Eingriffe in das Schaffen mehrer Autoren, obwohl man Ihnen vorher zugesagt hatte ihre Geschichte so zu schreiben. Dabei schaffte es DC wohl in der letzten Zeit mindestens eine handvoll Autoren zu vertreiben. Höhepunkt hierbei das dies wohl sogar dazu führte das Autoren die erst im kommenden Jahr für sie Schreiben sollten, keine Lust mehr dazu hatten.

Das alles natürlich begleitet von wohl großartigen Tweets.
An der Stelle noch einmal der Hinweis an alle 'Executives' - überlasst das tweeten euren PR-Abteilungen. Oder lasst euch zumindest vorher beraten.

Ich bleibe jedenfalls gespannt was noch so amusantes folgt...

Keine Kommentare:

Kommentar posten